17. Mai 2021 Chris

068 Katapult


Seit 2016 erscheint KATAPULT. Das, in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald ansässige „Magazin für Eis, Kartografik und Sozialwissenschaft“. Vierteljährlich. Gefühlt verdoppelt sich jedes Jahr die Auflage, doch tatsächlich ist es noch mehr.

Man kann vollkommen zu Recht von einem, seit geraumer Zeit einzigeartigem Phänomen sprechen.

Doch anstatt einfach nur ein unnatürlich erfolgreiches Konzept in einer bedauerlicherweise schwächelnden Branche fortzuführen, wird interdisziplinär expandiert. Während die Konkurrenz mit teilweise stark sinkenden Abo- / Auflagenzahlen zu ringen hat, gründet KATAPULT einen Verlag, pflanzt einen Wald, kauft eine Schule, gründet eine Lokalzeitung und tütet alle drei Monate die bestellten Hefte per Hand ein.

Mit Juli Katz (Online Chefin von Katapult) und Tobias Müller (Redakteur bei Katapult) spreche ich über kreative Trotzreaktionen, einen Platz in den Top 10 der meistverkauften Magazine Deutschlands, den Umgang mit bizarrer Kritik und den Rummelplatz, von dem der Chefredakteur nichts mitbekommen darf.

LINKS ZUR FOLGE

katapult-magazin.de
@ Katapultmagazin
katapult-verlag.de
katapult-wald.de

MEHR ZUM THEMA

Quartalszahlen deutschsprachiger Magazine via dwdl.de
Artikel „Katapult zerstört den Wald“

Tagged: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.